Die Anstrengung Vieler nutzen

Teamentwicklung, Moderation, Workshop, Liberating Structures, Working out Loud, WOL, Konfliktmoderation

Ich unterstütze Teams bei ihrer Entwicklung

Moderation von Management- und Teamworkshops

Das Team konzentriert sich auf die Inhalte und die Erarbeitung von Lösungen, die Moderatorin sorgt für den disziplinierten, zielführenden Ablauf und die Aufrechterhaltung der Energie in der Gruppe. Auf Basis Ihrer Zielsetzung konzipiere und moderiere ich abwechslungsreiche Workshops.

 

Teamcoaching

Live-Supervision und Feedback über den Gruppenprozess bringen die blinden Flecken der Gruppe zutage. Ich helfe Ihnen, die Beziehungsebene wieder ins Lot zu bringen. Als Gruppendynamikerin kenne ich mich mit den Prozessen in selbstgesteuerten Teams aus. 'Agile Coaching' fokussiert auf die agilen Methoden. Mein Teamcoaching beachtet die Inhalts-, Struktur- und Prozessebene des Gruppengeschehens. 

 

Punktintervention Reflecting Team

Eine spezielle Form aus der systemischen Teamberatung ist das 'Reflecting Team'. Wenn das Team in Konflikten oder komplexen Problemen stagniert und alleine nicht weiterkommt, bringt das Reflecting Team lösungsfördernde Impulse. Zwei Berater/-innen unterstützen das Klientensystem in einem Wechsel von Beobachtung, Rückmeldung und Reflexion. So entstehen eine Spiegelung des Klientensystem über das Gehörte und ein respektvoller, wertschätzender Dialog, der zu nicht geahnten Lösungen führt.

 

Coaching der Leitungsperson

Coaching für Führungskräfte, Projektmanager, Product Owner, Agile Coaches, Scrum Master, Professionals

 

Konfliktlösung oder Mediation

Nicht selten ist die Eskalation ungeklärter Themen auf der Konflikt-Eskalationsleiter schon weit fortgeschritten. Gemeinsam definieren wir den richtigen Referenzrahmen für Ihr Thema – sei es ein Einzelcoaching, eine Beratung der Leitung, wie er/ sie den Konflikt in seinem/ ihrem Team zur Lösung bringen kann oder eine Konfliktmoderation mit zwei oder mehr Parteien. Dabei profitieren Sie von meinem psychologischen Hintergrund und meiner langjährigen Wirtschaftserfahrung.

Professionell zusammenarbeiten. In multifunktionalen Teams

Für Mitarbeiter/-innen in komplexen Organisationen ist es eine Herausforderung, Mitglied in verschiedensten, oft virtuellen Teams, Arbeitsgruppen und Task Forces zu sein. Daran ändert auch die zunehmende Verbreitung von Holocracy oder agiler Zusammenarbeit und Projektmanagement nichts. Die Verbreitung von Home Office,  mobilem Arbeiten und Teilzeit bzw. flexiblen Arbeitszeitmodellen erhöhen die Herausforderung für den und die Einzelne vielmehr noch. Oft fehlen die Zeit und der Sinn für eine nachhaltige Teamentwicklung, insbesondere, wenn es sich um Projektteams handelt. Jeder und jede Einzelne steht daher in der Verantwortung, seine/ ihre Kompetenz für die Bewältigung der Gruppenaufgabe aufzubauen oder zu erweitern: 

  • strukturierte Vorbereitung (Selbstmanagement, Fokus)
  • disziplinierte Beiträge zum Thema (Ziel, Methode, Inhalt, Entscheidung, Idee,  Argumentation, Präsentation)
  • Metakommunikation, wenn nötig (Beziehung, Feedback, Konflikt, Wertschätzung).

Persönliche Meisterschaft geht vor Teamentwicklung.

Was muss ich lernen, um dran zu bleiben?

Sich in der realen Welt treffen

Trotz oder gerade wegen der steigenden Bedeutung von virtuellen sozialen Netzwerken nimmt die Bedeutung von Netzwerktreffen in persönlichen Großgruppen zu. Im Sinne der Ambidextrie gilt es, virtuelle und analoge Formate klug zu kombinieren. So unterschiedlich die Anlässe und Ziele, so unterschiedlich sind auch die Gestaltungsmöglichkeiten der persönlichen Vernetzung. Für alle Formate gilt: Die Vorbereitung muss perfekt sein. Und: je legerer der Rahmen, umso präziser die Vorbereitung.

Ich unterstütze Sie bei der Konzeption, Durchführung und Nachbereitung Ihrer Veranstaltung oder Veranstaltungsformate. So können Sie sich auf das Wesentliche konzentrieren: das kreative Potenzial und die Ideen Ihrer Mitarbeiter/-innen. 

Working Out Loud (WOL): Lernen, sich zu vernetzen

Als Graswurzel-Bewegung gestartet und von John Stepper erfunden, haben WoL-Zirkel den Siegeszug in großen internationalen Konzernen angetreten. Kleine Gruppen von maximal acht Personen treffen sich – meist virtuell in Videokonferenzen – zwölf Wochen lang jeweils eine Stunde lang, um an den jeweils individuellen Lernzielen der Gruppenmitglieder zu arbeiten, sich zu unterstützen, zu ermuntern und gemeinsam Lösungsideen für die individuellen Lernprojekte zu finden.

 

John Stepper hat dieses Format aus der Erfahrung heraus entwickelt: Nachdem er – neu in einer grossen Organisation – begonnen hatte, sich täglich mit unterschiedlichen Menschen zu treffen, ihnen über seine derzeitigen Aktivitäten und die damit verbundenen Herausforderungen zu berichten, stellte er eine große Hilfsbereitschaft fest. Auch fand er mit unglaublicher Schnelligkeit den richtigen Ansprechpartner für seine Themen. Schnell war er bekannt wie der sprichwörtliche 'bunte Hund'. 

 

Diese fünf Elemente sind charakteristisch für Working out loud:

  • Beziehungen – Fokus auf menschliche Zusammenarbeit
  • Großzügigkeit – Die DNA des Netzwerkens: Geben ist wichtiger als Nehmen
  • Sichtbare Arbeit – Über die eigenen Aktivitäten reden: Storytelling at its best
  • Systematisches Entdecken – Zielorientiertes Erkunden und Erweitern des eigenen Umfeldes
  • Eine Überzeugung individuellen Wachstums – Die DNA der 'persönlichen Meisterschaft': ein 'Growth Mindset' - eine Grundhaltung des persönlichen Wachsens.

Unter www.workingoutloud.com finden Sie detaillierte Anleitungen für jede der zwölf Wochen.

Liberating Structures: die Kraft der kleinen Schritte

33 Mikro-Strukturen, die das Potential der Mitarbeiter befreien, auf Augenhöhe, hierarchiefrei, zielführend:  Henri Lipmanowicz und Keith McCandless haben diese Methoden zusammengestellt und entwickeln sie weiter. Die Dauer reicht von 10 Minuten bis zu mehrtägigen Workshops, wenn die Einheiten sinnvoll zu sogenannten "Strings" zusammengeführt werden. Der Anspruch: einfache, gut erklärte und nachvollziehbare Abläufe, die Gruppen, Teams und Unternehmen dabei unterstützen, die Innovationskultur zu fördern. Ein 'Matchmaker' hilft, für seine Problemkategorie die richtigen Liberating Structures zu finden, je nachdem, was Ihr Anliegen ist:

  • offenlegen, entdecken, entwerfen, erschaffen oder verbessern
  • untersuchen, erkennen, klären, detaillieren oder debriefen
  • helfen, Hilfe bekommen, zusammenarbeiten
  • Strategie entwickeln oder
  • planen

Das Ziel: Innovationsförderung und Beteiligung aller ohne teure externe Berater oder Moderation. Wer einmal angesteckt ist, wird nicht mehr aufhören, neue Einsatzmöglichkeiten zu finden. Ich nutze die Mikrostrukturen für neue Impulse in meinen Workshops. Die Hamburger IT- und Management-Beratung Holisticon forciert die Verbreitung in Deutschland. Die Zahl der User-Gruppen steigt stetig.

Wann fangen Sie an?

Natürlich braucht es das entsprechende Mindset aller Beteiligten – insbesondere der Führungskräfte.

Lassen Sie uns das besprechen.

Barcamp: Mit Un-Struktur die Leidenschaft wecken

Die von Harrison Owen entwickelte Open Space Technology, die unter dem Namen 'Barcamp' durch die IT-Branche zu großem Hype gelangt ist, lebt davon, dass der vorgegebene Rahmen auf ein Leitthema, einen Zeitrahmen mit klar definierten Zeitfenstern und entsprechende Räume begrenzt ist. Alles Weitere wird von den Teilnehmern in Eigenregie organisiert. Be prepared to be surprised! 

Viele Unternehmen und lokale Netzwerke wie z.B. unter meetup.com nutzen Mini-Barcamps, um ihre Meetings zu organisieren. Das Unternehmen sipgate – ein Internet-Telefonie-Anbieter – nutzt den 'Open Friday', um alle Mitarbeiter/-innen in das Mini-Barcamp zu integrieren. Viele klassische Meetings erübrigen sich damit.

 

Das Erklär-Video von Youknow bringt es auf den Punkt – nehmen Sie sich die Zeit! >>

Flurfunk mal anders

Erfahrungen austauschen, sich eine Meinung bilden, gemeinsam über ein Fokusthema nachdenken – hierfür gibt es viele Gestaltungsmöglichkeiten, z.B.:

World Cafe
In kleinen Tischrunden verschiedene Themen mit wechselnden Gesprächspartnern beleuchten, und schon ist man im Bilde.


Marktplatz der Möglichkeiten / Neuigkeiten / Projekte
An verschiedenen Stationen stehen Experten für ein Thema bereit, um Impulse zu geben, Fragen zu beantworten und zu diskutieren. 

Strategieentwicklung: Mit allen und mit klarer Struktur in Richtung Zukunft

Die Zukunftskonferenz und das RTSC-Format (Real Time Strategic Change) bieten ein strukturiertes Vorgehen, um Strategieänderungen bzw. Zukunftsthemen in einer Großgruppe zu bearbeiten. Sie kennen Ihr Ziel und die Strategie – ich weiß, wie Sie alle einbinden.

 

Ziehen Sie meine Expertise aus 30 Jahren Wirtschaftspsychologie und reflektierter Berufserfahrung für Ihre Themen heran. Nutzen Sie meinen geschulten Blick von intern wie von extern auf Unternehmen und Organisationen. Ambidextrie, verwirklichte Diversität und Selbstverantwortung sind die wichtigsten Hebel, um die Innovations- und Lernkultur Ihrer Organisation zu verändern. Die Methoden sind entwickelt, die Umsetzung bleibt anspruchsvoll! 'Heiter scheitern' ist nicht jedermanns Sache. Ich unterstütze Sie ganz 'old school' beim 'Erst Denken – dann Handeln'.