Startklar: Ihre Bausteine zur Einführung

 

Wo stehen Sie mit Ihrem Talent Management?
Nutzen Sie noch – wie die meisten Unternehmen – einzelne Elemente wie Recruiting, Weiterbildung und Führungskräfteentwicklung? Oder setzen Sie bereits auf einen systematischen Ansatz?

 

Als mittelständisches Unternehmen lohnt es sich, über ein umfassenderes und vor allem konsistentes Talent Management nachzudenken. Doch viele scheuen den Aufwand. Überprüfen Sie mit dem Quick Scan, wo Sie stehen:

  • Zum Neueinstieg erhalten Sie einen Überblick zur erfolgreichen Einführung im White Paper Talent Management.
  • Wenn Sie schon einen Schritt weiter sind und bereits Optimierungsbedarf haben, ermitteln Sie Ihren Handlungsbedarf am besten in einem Strategischen Review.
  • Falls Sie einzelne Elemente einführen wollen, lesen Sie hier, wie ich Sie unterstützen kann.

 

Nachfolgeplanung: Wenn es ernst wird, ist es schon zu spät…

Für eine geregelte Nachfolge ist systematische Planung ein absolutes Muss. Die Global Player haben das längst begriffen: Sie unternehmen große Anstrengungen, um ihre Schlüsselpositionen nachhaltig zu besetzen. Viele Mittelständler hingegen unterschätzen die Notwendigkeit frühzeitiger Vorbereitung. Bis schlimmstenfalls ein unerwarteter Schicksalsschlag in der Führungsebene das Unternehmen in eine bedrohliche Situation bringt …

  • … weil kein Stellvertreter benannt ist und das Team nicht involviert war
  • … weil strategisch relevante Dokumente nicht korrekt abgelegt sind
  • … weil die zeitkritischen Entscheidungen nicht bekannt sind
  • … usw.

Bei der Nachfolgeplanung gilt: Das Notwendige tun – statt ein formales System einzuführen, das nicht benötigt wird.

 

IT-System: Weniger ist mehr

Ob Sie auch ein spezifisches IT-System benötigen, das Ihr Talent Management System unterstützt, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • Komplexität Ihrer Organisation (Geographie, Gesellschaftsstruktur, Anzahl der Hierarchieebenen usw.)
  • Größe des Talent Pools
  • Anzahl der Verantwortlichen im Talent Management Prozess, die Zugriff auf Daten benötigen
  • Transparenz der Daten für die Mitarbeiter


Ich unterstütze Sie dabei, die Spezifikationen exakt zu beschreiben, infrage kommende IT Systeme oder alternative Lösungen daraufhin zu prüfen und die Passung bzw. Kosten für Customizing festzustellen.

 

Potenzialanalyse: Entscheidend ist der beta-Fehler

Der Einsatz von Potenzialinstrumenten wird nach der Trefferquote der ausgewählten Kandidaten beurteilt. Die bekannten Instrumente (Assessment Center, Interview, Arbeitsproben usw.) schneiden dabei unterschiedlich ab, allesamt besser als der Zufall, aber alle auch weit unter 100%. Der aus der Statistik bekannte Beta-Fehler, d.h. jener Anteil der Mitarbeiter, die zwar geeignet sind, aber NICHT positiv aus dem Potenzialverfahren herauskommen, ist hingegen schlichtweg unbekannt.

Nur eins ist sicher: Diese Mitarbeiter sind hochgradig frustriert – und Ihr Unternehmen muss mit einem hohen Retention-Risiko umgehen. Ich unterstütze Sie dabei, folgende Fragen für Ihr Unternehmen zu beantworten:

  • Brauchen Sie überhaupt ein Potenzialanalyse-Instrument?
  • Welche sind die richtigen für Ihr Unternehmen, Ihre Zielgruppen?
  • Wie gestalten Sie die Ein- und Durchführung, so dass alle Beteiligten einen Nutzen aus der Teilnahme ziehen?
  • Welche Konsequenzen hat das Verfahren für den Mitarbeiter?